Autor: Sektion 8

Österreich klagt

Letzte Woche haben wir einen Brief bekommen – leider keine Fanpost, sondern eine Klage der Mediengruppe Österreich. Unsere Kampagne KeinGeldfuerHetze zeigt also Wirkung. „Österreich“ fühlt sich von uns ungerecht behandelt. Sie meinen, sie seien gar nicht so oft vom Presserat wegen Verstößen gegen den Ehrenkodex verurteilt worden, wie von uns behauptet. Das stimmt natürlich nicht, 2014-16 brachten es “Österreich” und oe24.at laut Presseratsstatistik auf 22 Verstöße.

Das weiß „Österreich“ selbstverständlich selbst. Bei der Klage geht es daher genau um eine Sache: Einschüchterung. Das werden wir nicht zulassen, wir bleiben bei unserer Linie.

Aber wir brauchen eure Unterstützung, um dem vergifteten gesellschaftlichen Klima etwas entgegenzusetzen. Diese Klage ist für uns ein finanzielles Risiko. Mit einer Spende helft ihr uns, das zu bewältigen. Weitere Infos gibt’s hier: http://www.sektionacht.at/spenden/spende-prozess/

Auch ohne Geld kann man helfen. Teilt diesen Beitrag, macht bei unserer Kampagne mit, schreibt Unternehmen, dass ihr mit ihren Inseratenschaltungen in hetzerischen Medien nicht einverstanden seid. So einfach machen wir es „Österreich“ nicht.

#KeinGeldfürHetze

Helge Fahrnberger zu Gast in der Sektion Acht (16.02.2017)

Wir freuen uns, am Donnerstag, 16.02 um 19.00 Helge Fahrnberger zur offenen Diskussion begrüßen zu dürfen. Wer versucht, Helge Fahrnberger zu kategorisieren, wird seine Mühe haben, denn was ist er nun hauptsächlich: Medienbeobachter, Blogger, Digital-Community-Experte, Basisdemokrat, Querdenker oder gar einfach Gutmensch?
Vielen ist Helge aufgrund seines Medienwatchblogs “KOBUK” ein Begriff, den er zusammen mit Studierenden seiner Lehrveranstaltung „Multimedia-Journalismus“ am Publizistikinstitut der Uni Wien betreut. Kobuk hat die Sektion 8 ein Dossier für die Kampagne #KeinGeldfürHetze zu verdanken, in welchem eine ganze Reihe von Anschauungsbeispielen für mediale Hetze und Alarmismus gelistet ist.

Am Donnerstag wollen wir mit Helge über Medienpolitik und zivilgesellschaftliches Engagement gegen mediale Hetze diskutieren. Ist Österreichs Boulevard besonders aggressiv gegenüber Minderheiten? Ist das Naheverhältnis zwischen Politik und Boulevard hierzulande ausgeprägter als anderswo? Welche Formen von Presseförderung gäbe es, die treffsicher die Qualität einer Zeitung fördern? Und wie können wir alle etwas dagegen unternehmen, dass sich Hass-Sähen als Geschäftsmodell nicht mehr auszahlt?

Kommt vorbei, die Türen des Hinterzimmers des Cafe Winter, Alserstraße 30, stehen allen Interessierten offen!

Anträge bei der Jahreskonferenz der Sektion 8 – 2016

Auf der Jahreskonferenz der Sektion 8 im Dezember 2016 wurden folgende Anträge verabschiedet (alle Anträge können hier gelesen werden):

  • Wiener Frauentaxi
  • Erhöhung der Zahlungsmoral der Öffentlichen Hand zum Schutz von Einzelunternehmerinnen und Einzelunternehmern
  • Doppelfunktionen in der SPÖ einschränken
  • Eigenständiges, internationales und europapolitisches Sekretariat in der SPÖ- Bundesgeschäftsstelle sowie Länder-MultiplikatorInnen
  • Kronzeugenregelung – Zivilrechtlicher Teil
  • Keine Gratiszeitungs-Entnahmeboxen im öffentlichen Raum Wiens
  • Reform der Prozesse für die am Landesparteitag der SPÖ Wien „zugewiesenen Anträge“ an eine Arbeitsgruppe
  • Einhaltung des Ehrenkodex des österreichischen Presserats als Bedingung für Inseratenschaltungen

Der Beschluss der Anträge bedeutet, dass diese nun Positionen der Sektion 8 sind. Und selbstverständlich sind diese Anträge auch Indikatoren, wofür wir uns kommendes Jahr nicht nur auf formalem Weg, sondern durch Initiativen, Kampagnen, Dikussionsrunden, Blogbeiträgen, Zeitungsbeiträgen, …,  kurz durch “Laut-Sein” einsetzen wollen.

Video – Rechtspopulismus und das Primat der Politik

 

Dem Rechtspopulismus ist mittlerweile die beinahe exklusive Opposition gegen die Ordnung der neoliberalen Sachzwänge zugefallen. In manchen Ländern hat er das Vakuum bereits erheblich ausgefüllt, das die absteigende demokratische Linke hinterlassen hat. Wie ist das dem Rechtspopulismus im Allgemeinen und der FPÖ im Besonderen gelungen und was müsste die demokratische Linke tun, um eine Trendumkehr zu erreichen? Soll man einen Block aller etablierter Parteien gegen den Rechtspopulismus bilden, oder ist es gerade der Mangel an Unterscheidbarkeit zwischen den anderen Parteien, der das Erfolgsrezept der Rechten ausmacht?

Der ehemalige Vorsitzende der Sektion 8 Nikolaus Kowall (jetzt Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung, Düsseldorf) präsentiert seine Thesen zum Thema und diskutiert Strategien gegen den Rechtspopulismus.

Rechtspopulismus und das Primat der Politik (15.12.2016)

Jour Fixe 15.12: Rechtspopulismus und das Primat der Politik

Dem Rechtspopulismus ist mittlerweile die beinahe exklusive Opposition gegen die Ordnung der neoliberalen Sachzwänge zugefallen. In manchen Ländern hat er das Vakuum bereits erheblich ausgefüllt, das die absteigende demokratische Linke hinterlassen hat.
Wie ist das dem Rechtspopulismus im Allgemeinen und der FPÖ im Besonderen gelungen und was müsste die demokratische Linke tun, um eine Trendumkehr zu erreichen?
Soll man einen Block aller etablierter Parteien gegen den Rechtspopulismus bilden, oder ist es gerade der Mangel an Unterscheidbarkeit zwischen den anderen Parteien, der das Erfolgsrezept der Rechten ausmacht?

Der ehemalige Vorsitzende der Sektion 8 Nikolaus Kowall (jetzt Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung, Düsseldorf) präsentiert seine Thesen zum Thema und diskutiert mit uns Strategien gegen den Rechtspopulismus.

Beginn: 19:00
Ort: BSA, Landesgerichtsstraße 16, 1010 Wien

Interessierte sind herzlich willkommen!

Wie mitmachen in der Sektion 8? (17.11.16)

Brennt dir ein Thema auf der Zunge, das im politischen Alltag kein Gehör findet? Hast du dich auch schon gefragt, warum die Gratiszeitung gratis ist? Oder möchtest du dich in einer bunten Runde aus politisch links denkenden, kreativen, diskussionsfreudigen Menschen jeden Alters gern einbringen? Oder diese Truppe einfach nur mal kennenlernen? Dann bist du hier richtig: Beim kommenden Infoabend werden wir versuchen, deine Fragen zu beantworten und du kannst uns außerdem in einem ungezwungenen Rahmen kennenlernen.

Tatsächlich wenden sich viele Leute an die Sektion 8, weil sie sich unverbindlich über uns informieren wollen, bei uns mitmachen möchten oder ganz konkrete Projektideen bei uns umsetzen wollen. Um allen Interessierten die Möglichkeit zu geben, einen Einblick in die Vielfalt unserer Aktivitäten zu bekommen, veranstalten wir am 17. November ab 18:30 einen Infoabend im ega (Windmühlgasse 26, 1060 Wien).

Autonome Themengruppen sind Teil unserer Arbeitsweise und stellen unsere Denkfabriken dar. Autonomie bedeutet dabei, dass sich die Gruppen zeitlich und inhaltlich selbst organisieren und unabhängig von unserem Plenum und den anderen Themengruppen agieren. Was erwartet dich nun beim Infoabend selbst? Vor Ort erklären die VertreterInnen bestehender Gruppen allen Interessierten zunächst, was sie so treiben und womit sie sich beschäftigen. Im zweiten Teil des Infoabends geht es dann zum konkreten Austausch in die einzelnen Arbeitsgruppen. In den letzten Jahren haben wir uns primär zu den Themenbereichen Wirtschaft, Europa, Frauen und Demokratie geäußert. Das sind nicht zufällig jene Bereiche, zu denen wir eigene Themengruppen hatten oder immer noch haben. Wir sind aber auch offen dafür, diese Palette zu erweitern – und hier sind auch deine Ideen und dein Wissen gefragt…

Für einen gelungenen Ablauf bitten wir um eine verbindliche Anmeldung mit dem Formular unten auf der Seite.

17. November 2016, 18:30 ega (Windmühlgasse 26)

Ablauf

  • 18:30 Check-in
  • 19:00 Allgemeine Vorstellung der Sektion 8, Beantwortung von Fragen
  • 20:00 Zusammenfindung und konkreter Austausch in den Themengruppen
  • 22:00 Gemütlicher Ausklang mit Buffet und Getränken

Existierende Themengruppen

  • Europa- und Außenpolitik
  • Frauengruppe
  • Ideologie & Geschichte
  • ZusammenLeben (Asyl, Inklusion)

Themengruppen im Aufbau

  • Zukunft der Arbeit
  • Wirtschaftspolitik
  • Ökologie

 

Sylvia Kuba zu Gast in der Sektion Acht (16.06.2016)

Jour Fixe 16.06: Digitalisierung

Digitalisierung, was ist das überhaupt? Die nächste Floskel der Marketingabteilungen oder der wichtigste gesellschaftliche Umbruch unserer Zeit? Sylvia Kuba ist in der Arbeiterkammer Experin für die so genannte „share economy“. Plattformbasierte Unternehmen wie Unternehmen wie Bookatiger, Checkrobin oder Uber wehren sich mit dem Nimbus der Modernität gegen Regulierungen und Gesetze, die besonders ArbeitnehmerInnen aber dringend brauchen.

Interessierte sind herzlich willkommen! 19:00, Café Winter, Alserstraße 30, 1090 Wien

Anträge bei der Jahreskonferenz der Sektion 8 – 2015

Auf der Jahreskonferenz der Sektion 8 im Dezember 2015 wurden folgende Anträge verabschiedet:

Der Beschluss der Anträge bedeutet, dass diese nun Positionen der Sektion 8 sind. Und selbstverständlich sind diese Anträge auch Indikatoren, wofür wir uns kommendes Jahr nicht nur auf formalem Weg, sondern durch Initiativen, Kampagnen, Dikussionsrunden, Blogbeiträgen, Zeitungsbeiträgen, …,  kurz durch “Laut-Sein” einsetzen wollen.