Jahresbericht 2017

Der neue Jahresbericht ist da! Wie schon in den vergangenen vier Jahren haben wir heuer einen Bericht über unsere Aktivitäten im letzten Jahr erstellt. Der Bericht kann hier als pdf heruntergeladen werden. Wir wünschen dir viel Spaß beim Schmökern!

ZARA zu Gast in der Sektion Acht (12.04.2018)

Wir alle haben das Gefühl, dass das gesellschaftliche Klima rauer wird. Wir sehen „Moslems raus“ Schmierereien auf Gebäuden, wir lesen davon, dass kopftuchtragende Frauen in der Ubahn bespuckt werden, wir erleben „Shitstorms“ samt Mordaufrufen im Netz gegen Personen, die es gewagt haben ihre Stimme gegen die Hetze zu erheben. Doch wie misst man einen derartigen Stimmungswechsel in der Gesellschaft, wie lassen sich die Auswirkungen der Hetze (in Zahlen) sichtbar machen?
Wir möchten wissen, in wie weit sogenannte „Hate-Crimes“ – Taten, welche durch die Angehörigkeit des Opfers zu einer bestimmten Religion, Ethnie oder sexuellen Orientierung – schon jetzt protokolliert werden, entweder vom Staat selbst oder von zivilgesellschaftlichen Organisationen wie ZARA.

Hierzu laden wir zwei Expertinnen zu einem Jour Fixe:
Barbara Unterlerchner und Anna Schreilechner von ZARA kommen, erklären uns die Arbeit von ZARA und diskutieren mit uns die momentane Situation, Mängel und Verbesserungsmöglichkeiten!

Die Veranstaltung ist wie immer für alle offen, wir freuen uns über reges Interesse!

Donnerstag, 12.04 um 19.00 im Hinterzimmer des Cafe Winter, Alserstraße 30, 1090 Wien

Ahmed Husagić zu Gast in der Sektion Acht (22.03.2018)

Foto: Markus Sibrawa

Ahmed Husagić ist in Sarajevo, Bosnien und Herzegowina, geboren und 2002 zum Studium der Politikwissenschaften nach Wien gekommen. Seit 2010 ist er aktives Mitglied der Sozialdemokratische Partei Österreichs. 2015 arbeitete er beim Integrationsbüro der SPÖ Wien und trat als Kandidat bei den Gemeinderatswahlen an. Bei der letzten Nationalratswahl kandidierte Husagić auf Platz 29 der Bundesliste und erhielt nach Kern und Doskozil die meisten Vorzugsstimmen innerhalb der SPÖ. Derzeit arbeitet er als Koordinator für Integration bei der SPÖ Bundesgeschäftsstelle.

Die Erfahrungen im Bosnien der 90er Jahre machen Husagić zu einem starken Gegner jeder Politik, die Sündenböcke sucht und Hass schürt. Sein Einsatz gilt einer starken Sozialdemokratie, einer Politik für die Menschen und für Menschlichkeit. Dies spiegelt sich u.a. in seinem Engagement während der Hochwasserkatastrophe am Balkan 2014 und während der Flüchtlingskrise 2015 wider.

Wir sind gespannt auf neue Einblicke in die Integrationspolitik und freuen uns auf eine Diskussion darüber, wie einer positiven Politik der Menschlichkeit und Weltoffenheit zum Erfolg geholfen werden kann. Kommt zahlreich!

22.3.2018 19:00 Café Winter, Alserstraße 30, 1090 Wien

Miriam Rehm zu Gast in der Sektion Acht (01.03.2018)

Eine Woche vor dem Weltfrauentag möchten wir uns dem Thema Ungleichheit widmen. Dieser große Themenkomplex hat eine Facette, die sehr selten beleuchtet wird: Wer – im Sinne der Geschlechter – besitzt Vermögen? Deshalb wird uns die großartige Miriam Rehm etwas über die Ungleichverteilung von Vermögen zwischen den Geschlechtern erzählen.
Dazu zählt, welche Daten und Herausforderungen in der Messung es gibt, wie groß der Gender Wealth Gap ist und welche politischen Schlussfolgerungen man daraus ziehen kann.

Miriam Rehm forscht in der AK Wien zu den Themen Makroökonomie und Verteilung. Sie hat unter anderem bei der ÖNB und bei der ILO gearbeitet und an der New School studiert. Sie hat neben einer langen und beeindruckenden Publikationsliste auch zum Gender Wealth Gap gemeinsam mit anderen Ökonominnen publiziert.

Während das Problem des Gender Pay Gap bereits weitgehend bekannt – wenn auch noch nicht gelöst – ist, so ist der ungleiche Vermögensbesitz von Männern und Frauen ein noch eher unbekanntes Thema. Dies wird sich an dem Abend ändern! Wir freuen uns auf zahlreiches Kommen!

19:00, Café Winter, Alserstraße 30, 1090 Wien

Roman Hebenstreit zu Gast in der Sektion Acht (15.02.2018)

Roman Hebenstreit zu Gast in der Sektion Acht (15.02.2018)

Die Verkehrs- und Dienstleistungsgewerkschaft vida vertritt rund 135.000 Mitglieder und verhandelt mehr als 100 Kollektivverträge. Darunter finden sich auch viele Berufe aus den sogenannten Niedriglohnbranchen (z.B. Friseurinnen, Securities, Tourismus- und Gastronomieberufe). In fast allen dieser Branchen konnte im letzten Jahr von der Gewerkschaft in Sozialpartnerverhandlungen eine Anhebung der Mindestkollektivvertragslöhne auf 1.500 Euro brutto oder mehr verhandelt werden.

Roman Hebenstreit ist seit 2016 Vorsitzender dieser Teilgewerkschaft. Der gelernte Maschinenschlosser und Triebfahrzeugführer ist auch Konzernbetriebsratsvorsitzender der ÖBB. Neben der sehr erfolgreichen Gewerkschaftstätigkeit eilt Roman Hebenstreit der Ruf eines aufgeschlossenen Sozialdemokraten voraus, der über den eigenen Tellerrand hinausblickt. Wir freuen uns daher besonders, ihn als Gast in der Sektion Acht begrüßen zu dürfen, um mit ihm über tages- und grundsatzpolitische Themen zu diskutieren. Was ist der Schlüssel für erfolgreiche Gewerkschaftsarbeit in der vida? Wohin kann die Sozialdemokratie in den nächsten Jahren steuern, welche Rolle sollen Gewerkschaften dabei spielen?

Interessierte sind herzlich willkommen: 15.2.2018, 19:00, Café Winter, Alserstraße 30, 1090 Wien

Anträge bei der Jahreskonferenz der Sektion 8 – 2017

Anträge bei der Jahreskonferenz 2017

Am 16.12.2017 hielt die Sektion Acht ihre Jahreskonferenz ab. Dabei wurden die FunktioniärInnen neu gewählt sowie Anträge debattiert und beschlossen. Die Anträge können hier (PDF) nachgelesen werden.

  1. Keine Gratiszeitungs-Entnahmeboxen im öffentlichen Raum Wiens
  2. Einhaltung des Ehrenkodex des österreichischen Presserats als Bedingung für Inseratenschaltungen
  3. Position zur Parteivorsitzwahl der SPÖ Wien 2018
  4. Wahlrecht für MitbürgerInnen, die hier leben und arbeiten, aber (noch) nicht die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen
  5. Generika-Medikamente für alle zugänglich machen
  6. Errichtung eines Klagsfonds zum Schutz der Grund- und Menschenrechte
  7. Bekenntnis zu und Unterstützung vom Frauenvolksbegehren 2.0
  8. Recht auf Stadt – Wien muss sich an seine klaren Regeln halten, um den öffentlichen Raum für alle lebenswert zu erhalten
  9. Sichtbarmachung und statistische Erfassung von Hate Crimes (Hassverbrechen)

Sektion Acht lädt zur Podiumsdiskussion: Aktuelle Entwicklungen der ArbeitnehmerInnenrechte in der Türkei

 

Sektion Acht lädt zur Podiumsdiskussion: Aktuelle Entwicklungen der ArbeitnehmerInnenrechte in der Türkei

Am Montag, 6. November 2017 laden wir mit unseren Kooperationspartnern in das Haus der Europäischen Union, um die Situation der ArbeitnehmerInnenrechte in der Türkei zu diskutieren. In den vergangenen Jahren wurden über 100.000 Menschen aus dem öffentlichen Sektor gedrängt. Es gibt keine Arbeitsplatzsicherheit und die Gewerkschaftsrechte werden zunehmend eingeschränkt. Die EU hat nun beschlossen, die Finanzhilfen zur Vorbereitung eines Beitritts der Türkei zur Europäischen Union zu kürzen.

Welche Entwicklungen zu dieser Entscheidung führten und welche Auswirkungen nun zu erwarten sind diskutieren Evelyn Regner, Mitglied des Europäischen Parlaments (S&D)
 und Hilmi Yarayici, Abgeordneter der sozialdemokratischen CHP in der türkischen Nationalversammlung.

Wir freuen uns auf einen diskussionsreichen Abend!

Einladung

Jahresbericht 2016

Der neue Jahresbericht ist da! Wie schon in den vergangenen drei Jahren haben wir heuer einen Bericht über unsere Aktivitäten im letzten Jahr erstellt. Der Bericht kann hier als pdf heruntergeladen werden. Wir wünschen dir viel Spaß beim Schmökern!

Philipp Heimberger (wiiw) zu Gast in der Sektion 8 (20.04.2017)

Der Vortrag von Philipp Heimberger kann hier heruntergeladen werden.

 

Jour Fixe, 20.04.2017: „Austeritätspolitik und Desintegrationstendenzen in Europa: Was kann die europäische Sozialdemokratie aus den Erfahrungen mit der Eurokrise lernen?“

Während die Wirtschafts- und Sozialkrise in weiten Teilen Europas ungelöst bleibt, sucht die europäische Sozialdemokratie weiterhin nach zielführenden wirtschaftspolitischen Antworten. Dieser Vortrag fokussiert auf einen zentralen wirtschaftspolitischen Aspekt der Krise: die Austeritätspolitik innerhalb der Eurozone. Der Fokus liegt darauf, einen Einblick in die bestehende akademische Fachliteratur zu den gesamtwirtschaftlichen Effekten jener Budgetkonsolidierungsmaßnahmen zu geben, die von den Eurozonenländern in der Phase nach der globalen Finanzkrise umgesetzt wurden. Die Effekte der Austeritätspolitik auf Wirtschaftswachstum, Beschäftigung, Staatsverschuldung und Einkommensverteilung werden dabei sowohl im Zusammenhang mit Desintegrationstendenzen zwischen Kern- und Peripherieländern der Währungsunion als auch unter Berücksichtigung der jüngsten Erfolge des Rechtspopulismus in mehreren europäischen Ländern diskutiert.

Beginn: 19:00, Café Winter, Alserstraße 30

Literaturliste:

  • DeLong, B.; Summers, L. (2012): Fiscal Policy in a Depressed Economy. Brookings Papers on Economic Activity, 44 (1/Spring), 233–297.
  • Eggertsson, G.; Krugman, P. (2012):: Debt, Deleveraging, and the Liquidity Trap: A Fisher-Minsky-Koo Approach. The Quarterly Journal of Economics, 127 (3), 1469–1513.
  • European Commission (2012b): European Economic forecast – Spring 2012. European Economy – 1/2012.
  • Gechert, S.; Hallett, A.; Rannenberg, A. (2015): Fiscal multipliers in downturns and the effects of Eurozone fiscal consolidation. Center for Economic Policy Research Policy Insight 79.
  • Heimberger, P.; Kapeller, J. (2016): The performativity of potential output: Pro-cyclicality and path dependency in coordinating European fiscal policies. ICAE Working Paper No. 50
  • Heimberger, P. (2017a): Did Fiscal Consolidation Cause the Double-Dip Recession? Review of Keynesian Economics, forthcoming
  • Heimberger, P. (2017b): The dynamic effects of fiscal consolidation episodes on income inequality: Evidence for 17 OECD countries over 1978-2013. Unpublished manuscript
  • Holland, D.; Portes, J. (2012): Self-defeating austerity? National Institute Economic Review, 222, F4–F10.
  • In ’t Veld, J. (2013): Fiscal consolidations and spillovers in the Euro area periphery and core. European Economy – Economic Papers 506.
  • Jorda, O.; Taylor, A. (2016): The Time for Austerity: Estimating the Average Treatment Effect of Fiscal Policy. The Economic Journal, 126 (February), 219–255.
  • Koo, R. (2015): The Escape From Balance Sheet Recession and the QE Trap. John Wiley and Sons: Singapore.
  • Rannenberg, A.; Schoder, C.; Strasky, J. (2015): The macroeconomic effects of the Euro Area’s fiscal consolidation 2011-2013: A Simulation-based approach. Central Bank of Ireland Research Technical Paper 03/RT/2015.
  • Woodford, M. (2011): Simple Analytics of the Government Spending Multiplier. American Economic Journal: Macroeconomics, 3 (January), 135.

 

Johannes Schmidl zu Gast in der Sektion 8 (06.04.2017)

Jour Fixe, 06.04.2017: „Die aktuelle Energiefrage, der zugehörige utopische Diskurs – und Österreichs Beitrag“

Während sich eine beeindruckende Anzahl von politischen Akteuren – darunter das österreichische und das EU-Parlament – zum Klimaschutzabkommen von Paris bekennt, kommen dessen realpolitische Konsequenzen bisher kaum in der Politik an. Es ist, als ob man davor zurückschreckt, die Dekarbonisierung des Energiesystems – eine notwendige Konsequenz dieser völkerrechtlichen Vereinbarung – bis 2050 wirklich in Angriff zu nehmen. Das gilt auch für Österreich. Hier scheint ein heute weitgehend überlebter eingefrorener Scheinkonflikt die Entwicklung zu blockieren. Benötigen die Sozialpartner diesen Konflikt als historische Rechtfertigung für die Zementierung ihrer jeweiligen staatstragenden Rollen?

Ausgehend von der historischen Entwicklung des energiewirtschaftlichen Diskurses, der seine Wurzeln auch im utopischen Denken hat, sollen die wesentlichen Basisfakten, Herausforderungen und Lösungswege der aktuellen Ressourcen- und Energiepolitik diskutiert werden.

Johannes Schmidl: Geb. 1963 in Lienz, Studium Technische Physik und Philosophie (Graz), Technischer Umweltschutz (Wien). 1993 bis 1995 für die Österreichische Entwicklungszusammenarbeit in Nepal. Seit ca. 25 Jahren mit verschiedenen Aspekten des Themas „Energie“ befasst: wissenschaftlich, praktisch, beratend. Derzeitiger Schwerpunkt: praktische Aspekte der Energiewende, Bioenergie, Wärmemarkt

Publikationen (Auswahl):
Die Kalte Fusion. Wien, Seifert Verlag (Roman, 2003)
Energie und Utopie (Die Rettung der Welt ist auch keine Lösung). Wien, Sonderzahl (Essay, 2014)
Bauplan für eine Insel. 500 Jahre Utopia. Wien, Sonderzahl (Essay, 2016)

Buchbeitrag:
Energie und Armut, in: Clemes Sedmak (Hrsg.) (2005): Option für die Armen. Die Entmarginalisierung des Armutsbegriffes in den Wissenschaften. Herder Vlg.

Beginn: 19:00, Café Winter, Alserstraße 30